Fragen und Antworten rund um das Studium

Welche Berufsmöglichkeiten habe ich nach Abschluss des Studiengangs? Auf welche Arbeitsbereiche bereitet er vor?
Da das Studium der Geisteswissenschaften,  zu denen die Romanistik gehört,  im Gegensatz z. B. zum Jura- oder Medizin-Studium nicht auf ein konkretes Berufsbild hin ausbildet, liegt es in der Verantwortung der Studierenden, sich im Rahmen des Studiums ein „Profil“ zu schaffen.
Die Profilbildung wird z.B. durch die Wahl der Praktika, Nebenjobs oder durch anderes studienbegleitendes Engagement erreicht.
Im Rahmen des Studiengangs Romanische Sprachen, Literaturen und Medien ist ein Pflichtpraktikum vorgesehen. Zudem nehmen Sie an einem Projektseminar teil, das von Vertretern aus Wirtschaft oder Kultur geleitet wird und Grundkenntnisse des Projektmanagements vermittelt. Im Rahmen dieses Seminars konzipieren und organisieren die Studierenden ein Projekt (z.B. ein kulturelles Event, eine wissenschaftliche Tagung), an deren Durchführung sie ebenso beteiligt sind. Dieses Praxismodul (Praktikum + Projektseminar) stellt somit die Schnittstelle von Studium und Berufspraxis dar und bietet eine gute Gelegenheit, einen ersten Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen und sich beruflich zu orientieren.

Genau diese Profilbildung und Offenheit ist ein großer Vorteil: Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler erwerben im Rahmen ihres Studiums einen sehr breiten Überblick über kulturelle, historische und gesellschaftliche Zusammenhänge und sind auf dem Arbeitsmarkt 'flexibel einsetzbar'. Durch den interdisziplinären Charakter des Studiums lernen Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler in Mannheim, vernetzt zu denken, Transfer zu leisten, Sachverhalte und Zusammenhänge eigenständig zu erfassen und werden in folgenden Berufsfeldern tätig: Kulturbranche, Medien, Journalismus, Verlage, Bildungssektor, Hochschulmanagement, öffentlicher Dienst, Wissenschaft, Kommunikation, globale Unternehmen.

Zudem bietet die Philosophische Fakultät, an der dieser Studiengang angesiedelt ist, eine Servicestelle für Studierende, an der Sie sich umfassend über Möglichkeiten und Strategien für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler informieren können - vor und während Ihres Studiums bei uns.

Was bedeutet „hispanophoner oder frankophoner Kulturraum“?
Im Rahmen des Spanisch-Studiums beschäftigen Sie sich nicht nur mit Spanien selbst, sondern mit Literatur, Sprache, Kultur und Medien des gesamten spanischsprachigen Gebietes. Zudem werden Landeskundeseminare für Spanien und Lateinamerika angeboten.
Analog hierzu beschäftigen Sie sich im Rahmen des Französisch-Studiums nicht nur mit Frankreich, sondern mit allen französischsprachigen Kulturräumen, also auch Kanada oder Nordafrika etc.

Ist der Studiengang mit anderen Studiengängen/Fächern kombinierbar?                                                                                Nein. Der Bachelor "Romanische Sprachen, Literaturen und Medien" kombiniert durch die Wahl zweier Sprachen bereits zwei Fächer in einem Studiengang, weshalb die Wahl eines weiteren Beifachs nicht möglich ist.